Monatsarchiv: September 2017

Auf nach Independencia

Am Donnerstag den 21. September sind wir nach Independencia aufgebrochen, der Stadt in der ich für das nächste Jahr leben werde. Wir wurden zum Glück von unserer Vorgesetzten aus dem Projekt mit dem Auto abgeholt und mussten daher nicht schauen wie wir nach Independencia kommen. Es gibt zwei Wege, von denen wir den kürzeren und schöneren genommen haben. Cochabamba und Independencia sind in Tälern gelegen, die ringsum von Bergen umgeben sind die wir überqueren mussten.  Obwohl ich mich warm angezogen habe ist es auf 4-5000 Höhenmetern doch sehr kühl geworden. Wir sind ca. 4 Stunden gefahren und die Aussicht war trotz Nebel atemberaubend.

Cochabamba

Cochabamba ist riesig! Ich bin hier jetzt seit Freitag und viel mehr kann ich trotzdem nicht dazu sagen. Für Cochabamba werde ich mehrere kleine Beiträge erstellen, ich wüsste nicht wie ich alle Eindrücke in einem einzigen unterbringen sollte.

Santa Cruz

Mittwoch und Donnerstag hatten wir in Sanza Cruz ein Vorbereitungsseminar (2 hatten wir schon in Deutschland, jeweils 1 Woche) mit den Freiwilligen vom BKHW, das mir aber nicht wirklich neue Informationen gebracht hat.

Allerdings waren dort Bolivianer vor Ort die uns Tipps geben konnten, das war hilfreich ?. Die anderen Freiwilligen sind ziemlich cool, es war super :). Die Temperaturen waren mit 34°C im Frühling erschreckend. Habe jetzt schon Angst vor dem Sommer •~•. Donerstag abend sind wir mit dem Bus weiter nach Cochabamba gefahren, wo wir Freitag morgen angekommen sind.

Bolivien

Als wir Dienstag abend in Santa Cruz angekommen sind war ich ziemlich fertig und froh als das Gepäck in den Bussen verstaut war und wir losfahren konnten. Ich bin auf der Fahrt fast eingeschlafen, aber was ich von Bolivien noch mitbekommen habe ist, dass der Verkehr hier der reinste Wahnsinn ist. Es wird einfach immer gehupt, aus den offiziell vier Spuren werden fünf oder sogar sechs und an Fahrtrichtungen und Ampeln wird sich nur mäßig gehalten. Mehr habe ich an meinem ersten Tag nicht mehr aufnehmen können.

Alles gute, Papa

Heute hat mein Papa Geburtstag. Da ich leider nicht dabei sein kann an diesem wichtigen Tag sende ich hiermit Grüße aus Bolivien rüber. Alles, alles gute zum Geburtstag und lass dich schön feiern Papa.

Hab dich ganz doll lieb ♡

Chile

Mein Flug ging von Frankfurt über einen Zwischenstopp in Madrid nach Santiago in Chile. Von dort ging ein Anschlussflug nach Iquique (auch in Chile) bis schließlich der letzte Flug in Santa Cruz, Bolivien endete.

Der erste Flug hat über die Anden geführt, das war eine tolle Aussicht.

Das Essen war ähnlich wie das in Taizé. Also essbar. 🙂

Ich konnte vom Flughafen aus nur ein kleines bisschen von Chile sehen, hat nach Wüste ausgeschaut.

Es hat sich angefühlt als wäre man irgendwo im Nirgendwo gelandet – eine interessante Erfahrung.

 

Es geht los

Und das Flugzeug hebt ab. Montag abends, 19:25.

Eine tolle letzte Sicht auf Deutschland.

Und eine tolle Aussicht auch auf die Anden bei unserem ersten Flug Richtung Chile.

1 Tag vor der Abreise

Ab morgen geht es für ein Jahr ins Ausland und meine Nervosität steigt.
Ich bin heute schon ziemlich früh aufgewacht und konnte nicht mehr schlafen – aber vielleicht war das besser so, es gibt noch genug zu tun. Wer hätte gedacht, dass das Packen und Zimmer aufräumen so viel Zeit in Anspruch nimmt, wenn man für ein ganzes Jahr planen muss.

Willkommen :)

Hallo.
Ok, also das ist das erste Mal, dass ich einen Blog schreibe, aber ich gebe mein Bestes.
Der Grund,  warum ich mich auf unbekanntes Gebiet wage (zum ersten Mal einen Blog schreiben), ist ziemlich offensichtlich.
Ich gehe für ein Jahr ins Ausland – nach Südamerika – und um mit meiner Familie und meinen Freunden in Kontakt zu bleiben, schreibe ich diesen Blog. Hier halte ich sie auf dem Laufenden darüber wie es mir so geht.